Kalifornien als neuen Markt für die Bautzener „fkon Consulting GmbH“ entdecken

fkon Bautzen

Unternehmer Steffen Roschek mit der Wirtschaftsförderung Sachsen in San Francisco

Im September letzten Jahres bekam Steffen Roschek, Geschäftsführer der Bautzener „fkon Consulting GmbH“, eine Einladung der Wirtschaftsförderung Sachsen für eine Innovationsreise ins Silicon Valley. „Wer mich auch immer zu dieser Reise, deren Kosten die Teilnehmer selbst tragen, eingeladen hat, lag genau richtig“, sagt Roschek. „Gerade wir, die wir seit einigen Jahren vornehmlich mit Unternehmen der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika arbeiten, haben uns schon vor einer Weile überlegt, den amerikanischen Markt mehr für Akquise zu nutzen.“

Bislang hat die weltweit tätige fkon Consulting zu 80% von Mundpropaganda gelebt, um ihr „fkonUI“ im Bereich der Prozess- und Laborsteuerung mittels Tablets in der Produktion für SAP-Nutzer aufzusetzen. Aktuell wird etwa die Hälfte des Umsatzes in Deutschland erwirtschaftet, die andere Hälfte kommt aus allen Teilen der Welt. „In Amerika herrscht, wie wir von unseren bisherigen Auftraggebern dort erfahren durften, ein ganz anderer Spirit hinsichtlich neuer Technologien. Bereits als Student habe ich mich in den 90er Jahren mit ‚Deep Learning‘ – heute ein Teil der KI – beschäftigt, was diese Reise ins Silicon Valley für mich ganz besonders macht. Meine 21-jährige Tochter Caroline, die bereits als Junior Managerin im Unternehmen mithilft, macht gerade ihren Bachelor in Bioinformatik in Berlin. Für den Master steht ein Studium im Ausland an und da laut Programm auch hochkarätige Gespräche an der Stanfort University vorgesehen sind, habe ich sie kurzerhand für die Reise mit angemeldet“, verrät Roschek.

Da gerade nach Corona auch in den USA mehr Aufträge als Hersteller vorhanden sind sowie ein Mangel an SAP-Beratungshäusern besteht, sieht man bei fkon durchaus Chancen auf entsprechende Kundschaft. Je nach Projekt sind beim Bautzener Unternehmen bis zu 120 Spezialisten für das Gelingen verantwortlich, es wäre also genügend Schaffenskraft für weitere Aufträge vorhanden.

Nach der Reise will Roschek seinen USA-Aufwand auf den Prüfstand stellen und hinterfragen, was die Reise ihm, seinem Unternehmen, der Stadt Bautzen oder auch der Technologieregion Landkreis Bautzen gebracht hat. „Seit der Gründung der fkon Consulting GmbH 2005 haben wir immer nach der Devise gearbeitet ‚Lieber Spaß an der Arbeit anstatt schnelles Wachstum‘ und sind damit immer gut gefahren. Ziel ist es natürlich nicht, mich in den USA sesshaft zu machen, sondern soviel wie möglich an Wissen über neue Technologien und deren Weiterentwicklung zurück mit nach Bautzen zu nehmen, so dass wir damit hier in meiner Heimat vorankommen und Zeichen setzen können“, so Roschek abschließend.

Foto © meeco Communication Services

Teilen :

weitere Mitteilungen